Aufgaben in der Lehre

Das Labor für Mathematik und ihre Anwendungen gehört zum Institut für Informatik am Campus Gummersbach und unterstützt als
Einrichtung die Lehre bei der Durchführung

Aufgaben in Forschung und Entwicklung

Aktuelle Informationen zu Forschung und Entwicklung der Mitglieder des Labors finden sich auf den Personenseiten der Mitglieder und den Webseiten der Forschungsgruppen CIOP und SPOTSeven:

Allgemein verfügen die Mitglieder des Labors für Mathematik z.B. über Erfahrung und Interessen auf folgenden Gebieten:

Bild- und Signalverarbeitung

  • Muster- und Gesichtserkennung
  • Computational Geometry (3D-Modellierung, Image Mosaicing)
  • Wavelets
  • Medizinische Bildverarbeitung

 Optimierung, Simulation, Spieltheorie

  • Reinforcement Learning
  • Game Learning, Game Physics
  • Multiobjective Optimization

Machine Learning, Data Mining

  • Prognose und Zeitreihenanalyse
  • Neuronale Netze
  • Deep Learning
  • Random Forests

Ausstattung

Das Labor für Mathematik und ihre Anwendungen verfügt über folgende Ausstattung

Hardware

  • 19 PCs + 1 Server (Suse Linux Enterprise Server 8.0, 2x Intel Xeon 2.6 GHz)
  • 3 BV-Kameras, darunter 1 Canon G6, 2 Firewire-CCD, 2 Framegrabber
  • Beamer
  • Audio-Übertragungsanlage
  • diverse Wii- und Kinect-Geräte

Software

Software, die im Labor für Mathematik eingesetzt wird:

  • Maple
  • MATLAB (mit Image Toolbox, Wavelet Toolbox, Signal Processing Toolbox)
  • Processing  (oder OpenGL mit VC++)
  • R  r_logo.jpg
  • Rattle (Data Mining in R)
  • Weka (Data Mining Suite)
  • LINDO

Software, die von Mitgliedern des Labors für Mathematik entwickelt wird:

  • TDMR (Tuned Data Mining in R)
  • GBG (General Board Game Playing and Learning Framework)
  • SACOBRA (Self-adjusting Constrained Optimization By RBF Approximation)
  • rCMA
  • SFA und rSFA